Fakten zum Kahlberg

BI Kahlberg demonstriert erfolgreich!

Am Mittwochabend den 23.11.2016 fand eine Werbeveranstaltung für die Windkraft zum Projekt „GAIA-1“ in der Nibelungenhalle in Grasellenbach statt.

Im Vorfeld der Veranstaltung wurde die Firma DIALOG-BASIS auf Kosten der Landesregierung als Moderator zwischen besorgten Bürgern und den Windkraftprojektierern beauftragt. Die Firma DIALOG-BASIS hat die BI-Kahlberg, stellvertretend für die Bürger, zu einem Vorgespräch in das Rathaus Fürth eingeladen.
Die BI-Kahlberg hat Ihre vielfältigen Argumente gegen das geplante Projekt in einem sehr ausführlichen und offenen Gespräch mit Firma DIALOG-BASIS dargelegt.
Es wurde vereinbart, dass eine Bürgerinformationsveranstaltung mit allen Projektbeteiligten und betroffenen Bürgern stattfinden soll.
Nach der Vorbesprechung hat sich die Firma DIALOG-BASIS nicht mehr bei der BI-Kahlberg gemeldet. Von der geplanten Veranstaltung mussten wir aus der Presse erfahren. Auf unsere telefonische Nachfrage hin, wurde uns mitgeteilt, dass wir nur als Gäste eingeladen sind und uns dort an Infoständen der EnBW informieren könnten. Ein Diskussionsforum oder ein Infostand zur Darstellung unserer Argumentation wäre seitens der Bürgermeister von Fürth u. Grasellenbach nicht gewünscht!
Es hat also bisher zu keiner Zeit ein Dialog mit uns (den Bürgern) stattgefunden.

Die BI Kahlberg hat sich deshalb zu einer kurzfristigen Demonstration entschlossen damit die Bürger der umliegenden Gemeinden die Möglichkeit haben sich über Probleme und Missstände des Windkraftprojektes auf dem Kahlberg zu informieren!
Obwohl erst eine Woche vorher zu dieser Kundgebung aufgerufen wurde versammelten sich rund 80 Bürgerinnen und Bürger aus den umliegenden Gemeinden vor der Halle und zeigten den Veranstaltern und Besuchern, dass es einen Widerstand gegen diese Natur- und Landschaftszerstörenden Industrieanlagen gibt. Viele Interessierte nutzten die Möglichkeit und informierten sich schon vor der Halle über die Bedenken und Einwendungen der Windkraftgegner. Umso erstaunter zeigten sich Teilnehmer nach der Veranstaltung wie unsensibel und mit welcher Arroganz sich die sogenannten Fachleute die für die Bürger so wichtigen Themen wie Naturschutz, Landschaftsschutz, Trinkwasserschutz usw. behandelten. Es entstand der Eindruck, als würden mit Halbwahrheiten und falschen Interpretationen von Fakten, sowie mit gezielten Desinformationen nur Propaganda für die Windkraft gemacht.

dav

Nibelungenhalle, Grasellenbach

Fakt ist:
Die BI-Kahlberg hat aktuell über 650 Unterstützer und durfte Akteneinsicht in die Antragsunterlagen nehmen. Wir wissen deshalb genau welche Probleme bestehen und dass die Gutachter der Antragstellerin viele offensichtliche Themen „zufällig“ übersehen haben!

Die Argumente der BI-Kahlberg wurden und werden bei dem RP-Darmstadt aktuell sehr ernst genommen, deshalb mussten bereits mehrere Gutachten auf Grund unserer Einwände deutlich erweitert werden. Ohne die Hinweise der BI-Kahlberg wäre das Vorhaben wahrscheinlich schon genehmigt, trotz völlig unzureichender Gutachten in den Antragsunterlagen.
Man muss dazu wissen, dass viele Mängel in den Antragsunterlagen von der Genehmigungsbehörde nicht erkannt werden können ohne die Kenntnisse von ortskundigen Personen.
Die Prüfung des Antrages findet nur in den Unterlagen der Antragstellerin statt.
Ohne qualifizierte, sachliche Gegendarstellungen werden die eingereichten Gutachten meistens als glaubhaft akzeptiert.

Die BI-Kahlberg hat ein Großvogelgutachten durch einen renommierten Biologen beauftragt (finanziert durch Bürgerspenden). Der Abschlussbericht des Biologen wurde der Genehmigungsbehörde vorgelegt. Der Gutachter kommt zu dem eindeutigen Schluss, dass die Windkraftanlage auf dem Kahlberg nicht genehmigungsfähig ist und gegen das Bundesnaturschutzrecht verstoßen würde! Die BI-Kahlberg besteht deshalb auf die Ablehnung des Antrages und behält sich rechtliche Schritte gegen eine etwaige Genehmigung vor.

Eine kurze, thematische Zusammenfassung unserer vielfältigen Argumentation ist diesem Schreiben in Anlage 1 (Handout) beigefügt

Für Rückfragen steht die BI Kahlberg gerne zur Verfügung

Hier können Sie unsere Infos     Kahlberg-Fakten-Handout     herunterladen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.